MyFonts.de

Menü Twitter

MyFonts.de ist die deutschsprachige Dependence von MyFonts.com, der weltgrößten Bibliothek digitaler Schriften.

Schriften kaufen →

Ornaments Accolades

Diese Schrift testen …

Ornaments-Accolades

In der Regel kommen Setzer und Typografen bei ihrer Arbeit mit Buchstaben, Ziffern und Satzzeichen aus. Für manche Sonderfälle reichen diese Grundzutaten jedoch nicht aus: eine Urkunde verlangt nach einer schönen Bordüre, ein Etikett soll mit einem eleganten Kranz veredelt werden, einer Titelseite fehlt noch das gewisse Etwas. Genau für diese feierlichen Anlässe hat Andreas Seidel von astype eine Kollektion kalligrafischer Schwunglinien, Schnörkel und floraler Ornamente zusammengestellt.


Die Ornaments Accolades bestehen aus 4 einzelnen Fonts. Accolades A und A2 bieten das gleiche Basisrepertoire, unterscheiden sich aber in der speziellen Ausformung der komplexeren Ornamente. Gleiches gilt für B und B2. Alle Sets funktionieren für sich, lassen sich aber – dank gleich gehaltener Breiten – auch wunderbar kombinieren.

Ornaments-Accolades-A
Schmuckschriften gab es schon zu Bleisatzzeiten. Das Aneinanderstückeln der verschiedenen Bausteine war aufwendig, und auch im digitalen Zeitalter ist es noch eine Herausforderung, die Elemente zu einer schönen Komposition zusammenzufügen.

Seidel macht es dem Nutzer dabei denkbar leicht: die Ornaments Accolades sind keine bloße Clip-Art-Sammlung, sondern ein ausbalanciertes und wohldurchdachtes System, das sich über OpenType-Funktionen steuern lässt. Per Knopfdruck wird die Ausrichtung ganzer Arabesken vertauscht, sanft schwingende Linien wandeln sich wie von Zauberhand zu stärker bewegten Wellen. Jedem Font liegen eine Musterdatei mit Beispielen sowie eine technische Anleitung bei, der zu entnehmen ist, welche Figur sich unter welcher Taste verbirgt. So wird das Setzen extravaganter Zierleisten für die nächste Grußkarte zum Kinderspiel – mit der Glyphenpalette als Baukasten.

Besonders gut passen die Ornaments Accolades zu Schriften, die ebenfalls auf dem Formprinzip des Schwellzugs beruhen – klassizistische Schriften mit Strichstärkenkontrast wie Bodoni, Didoni oder Prillwitz. Seidel empfiehlt die ebenfalls bei astype erschienenen Adana und Gracia Solo. Um stimmige Ergebnisse zu erzielen, sollte die Größe der Ornamente so gewählt werden, dass die Stärke der Haarstriche jener der Buchstaben entspricht.

Verwandte Artikel

Archiv →
Schliessen @MyFontsDE →
Show Tweets