MyFonts.de

Menü Twitter

MyFonts.de ist die deutschsprachige Dependence von MyFonts.com, der weltgrößten Bibliothek digitaler Schriften.

Schriften kaufen →

10 Jahre Cape Arcona


Vor zehn Jahren wurde die Cape Arcona Type Foundry gegründet. Damit zählt das in Essen beheimatete Schriften-Label zu den Urgesteinen der deutschen Indie-Fontszene. Seit 2002 produzieren Thomas Schostok und Stefan Claudius ernsthaft gute Schriften, ohne sich dabei aber selbst allzu ernst zu nehmen. Legendär sind ihre Pressekonferenzen oder auch die Foundry-eigene Cape Arcona Love Band. Anlässlich des runden Geburtstages hat Jan Middendorp die beiden Elvis-Klone befragt.
weiterlesen

Ingrid Mono, die charmantere Schreibmaschinenschrift


Ingrid Mono Muster

Unter den Neuerscheinungen der letzten Wochen fiel uns die Ingrid Mono des in Köln lebenden Designers Jörg Schmitt sofort positiv auf. Für die Ingrid hat Jörg sich von Schreibmaschinenschriften inspirieren lassen. Die gut ausgebaute Familie ist tatsächlich eine »Monospace« — auf Deutsch: die Schrift ist dicktengleich, jedes Zeichen hat in der Breite gleich viel Platz. Sie ist sowohl für Programmierer als auch für anspruchsvolle Designer eine gelungene Alternative zu den Couriers, Monacos und Andales dieser Welt. Wir haben den jungen Gestalter über seinen Hintergrund und seine Pläne befragt. weiterlesen

JAF Bernini Sans, A und O der modernen Grotesk


Dieses Muster wurde erstellt mit Hilfe von Bavaria Ipsum, dem bairischen Blindtext-Generator.

Vor genau drei Jahren hatten wir an dieser Stelle die JAF Facit vorgestellt, die erste Grotesk der Just Another Foundry. Nun hat Tim Ahrens eine weitere schnörkellose Serifenlose veröffentlicht, die JAF Bernini Sans. Genau genommen handelt es sich bei dieser Schrift sogar um eine Doppelfamilie. Sie besteht aus der rationaleren, eher strengen Bernino und der freundlicheren, ein wenig runderen Bernina.

Beide Familien bieten fünf Strichstärken von Light bis Extrabold, in je vier Breiten von Normal über Narrow und Condensed bis Compressed. Die normalbreiten Stile sind zudem mit einer Kursiven ausgestattet. Insgesamt zählt die JAF Bernini Sans also stolze 2 × 25 Schnitte. Mit Akzentzeichen für den Fremdsprachensatz, Pfeilen, Kapitälchen, verschiedenen Ziffernsätzen und weiteren typografischen Rafinessen kommt ein jeder Schnitt auf knapp 1.000 Einzelzeichen. Angesichts dieses üppigen Ausbaus lassen sich die lobenden Worte von Stephen Coles gut nachvollziehen:

In vielerlei Hinsicht ist die Bernini die Krönung der modernen humanistischen Serifenlosen – nicht völlig neuartig, aber vollständig und vollendet.

Wir haben mit Tim Ahrens über seine neue Schrift gesprochen.

weiterlesen

Henriette, Schriftfamilie mit Wiener Blut


Wenn eine neue Schrift von den Typejockeys herauskommt, ist das jedes Mal ein Ereignis. Das Trio aus Wien ist nicht eben bekannt dafür, möglichst viel und schnell zu produzieren: Ihre letzte Veröffentlichung, die sympathische Displayschrift Aniuk, ist schon seit zwei Jahren auf dem Markt. Dass die Designer sich für jede Schriftfamilie die nötige Zeit nehmen, zahlt sich jedoch aus. Die Schriften der Typejockeys sind nicht nur funktionell und formschön, sie haben auch Inhalt; sie sind Träger einer typografischen Kultur. Auch ihr neuestes Werk namens Henriette ist ein solcher Fall. Mit ihr ist Michael Hochleitner eine charaktervolle Gebrauchsschrift gelungen, die ihre Herkunft – die Straßen von Wien – nicht auf der Stirn trägt. weiterlesen

7.–22.7.: »Grafikdesign der Nachkriegszeit. Die Lux-Lesebogen-Sammlung 1946–1964« – Ausstellung in Wuppertal


Zwischen 1946 und 1964 erschien im Verlag Sebastian Lux eine Heftreihe für junge Leute. Auf 32 postkartengroßen Seiten zeigte der Lux-Lesebogen die große weite Welt: ferne Länder, berühmte Personen, versunkene Kulturen – das Miniatur-Magazin hatte zum Ziel, das ganze Spektrum des Allgemeinwissens abzudecken. Alle 14 Tage erschien eine neue Edition, zu einem Thema aus Wissen­schaft und Technik, Kunst und Geschichte, Fauna und Flora. Über die Jahre kamen so über 400 Ausgaben zusammen. Gestaltet wurden die Hefte allesamt von Karlheinz Dobsky, welcher nicht nur die Umschläge zeichnete, sondern auch Illustrationen anfertigte und Texte beitrug.

Mit dem Namen Dobsky können heute die wenigsten etwas anfangen. Wie viele seiner Kollegen zählt er zu den vergessenen Helden der Gebrauchsgrafik. Nun hat Michael Schekalla diesen Künstler und sein atemberaubendes Werk wieder zu Tage befördert. Im Rahmen seines Abschlussprojekts an der FH Düsseldorf begab er sich auf Spurensuche. Das Resultat der Diplomarbeit ist ein Buch und eine Ausstellung. Schekalla dokumentiert darin die Geschichte des Lux-Lesebogens und das reichhaltige Schaffen von Karlheinz Dobsky (1909–1975) – und hebt damit einen wichtigen Designschatz der Nachkriegszeit. weiterlesen

6.7.–3.8.: »A Billsticker Type Specimen« – Ausstellung in Leipzig


Ab Freitag, den 6. Juli ist in Leipzig eine Ausstellung über aktuelle Schriftgestaltung zu sehen. »A Billsticker Type Specimen« präsentiert neue Schriftentwürfe von Maurice Göldner, Katharina Köhler, Phillipp Majdamin, Pierre Pané-Farré und Franziska Weißgerber – plakatiert auf einem Billboard. Eine verkleinerte Version dieses Billboards mit den Plakaten der ausgestellten Schriften wird als gebundenes Specimen zu erhalten sein.

Ort der Ausstellung ist das MZIN, Buchhandlung und Projektraum für Grafik und Kunst in der Paul-Gruner-Straße 64. Während der vier Wochen währenden Veranstaltung finden drei begleitende Vorträge statt. Am 11. Juli spricht Dan Reynolds zu Albert Kapr. Die Termine der Vorträge von Christoph Knoth (»Computed Type«) und Maurice Göldner stehen noch nicht fest. Ebenfalls in diese Zeit fällt die Diplomausstellung an der Hochschule für Grafik und Buchkunst. Übrigens, die dort angesiedelte und von Fred Smeijers und Stephan Müller geleitete Fachklasse für Typedesign hat seit Kurzem eine neue Website.

Die Ausstellung eröffnet ab 19 Uhr mit einem ABC-Buffet.

Weitere Informationen gibt es beim Mitveranstalter der Ausstellung, dem MZIN Leipzig (mzin.de).

Vtg Stencil US No.4 & Wood Bonnet Antique No.7


Über Andreas Seidel hatten wir erst im Februar berichtet, als er seine Ademo vorstellte. Nun hat der jüngst nach Berlin gezogene Schriftgestalter nachgelegt, und zwar gleich doppelt: Auf seinem Label ASType veröffentlichte er zwei neue Display-Schriften. Die Wood Bonnet Antique No.7 ist eine schmale Egyptienne, die Vtg Stencil US No.4 eine fette serifenbetonte Schablonenschrift. Beiden gemein ist, dass sie auf historische Modelle aus dem 19. Jahrhundert zurückgehen.
weiterlesen

Escehaeriefte #2 – Magazin für alphabete Kultur


Vor drei Jahren veröffentlichte die Typographische Gesellschaft München e.V. (tgm) ein Magazin mit einem scheinbar unaussprechlichen Titel: Escehaeriefte. Wer hinter den Sinn dieses Namens kommen will, muss einfach mal das Wort Schrift laut buchstabieren. Wie die Erstausgabe in Teamarbeit entstand und welche spannenden Inhalte darin zu finden sind, lässt sich bei den Kollegen von Slanted nachlesen: Dort hat die Workshop-Teilnehmerin Carmen Klaucke ein Protokoll über Escehaeriefte #1 veröffentlicht.

Nun ist die zweite Ausgabe des »Magazins für alphabete Kultur« erschienen. Erneut haben sich professionelle Designer und Autoren zusammengefunden, um unter der Leitung von Horst Moser, Herbert Lechner, Blasius Thätter und Boris Kochan eine Zeitschrift zu machen, von der Konzeption bis hin zum Vertrieb. Gestalterisch hat das Resultat wenig mit der ersten Ausgabe gemein, lediglich Titel und Format wurden beibehalten. Wieder aber war es das Ziel, Schrift in all ihren Facetten, »als Lebensmittel und Weltprojekt, als Kunstobjekt und Kulturgut«, ins Gespräch zu bringen.

weiterlesen

Schliessen @MyFontsDE →
Show Tweets