MyFonts.de

Menü Twitter

MyFonts.de ist die deutschsprachige Dependence von MyFonts.com, der weltgrößten Bibliothek digitaler Schriften.

Schriften kaufen →

Vtg Stencil UK No.76

Diese Schrift testen …

Vtg Stencil UK No 76

Andreas Seidel von ASType baut sein Angebot an originalgetreuen Schablonenschriften weiter aus. Auf MyFonts.de hatten wir bereits über die US No.4 (2012) und die Germany No.1 (2013) berichtet. In der Zwischenzeit wurde die Vintage-Stencil-Serie um die amerikanischen Stile US No.2, US No.51 und US No.72 sowie die ergänzenden Ornaments A ausgebaut. Die neueste Erweiterung ist eine Schablonenschrift britischer Provenienz und heißt UK No.76.

Das Besondere an Seidels Vintage-Stencil-Fonts ist, dass sie nicht das Produkt einer Schriftgestalter-Fantasie sind, sondern auf realen historischen Vorlagen beruhen. Wer also Wert auf stimmiges Temporal- und Lokal­kolorit legt, ist hier goldrichtig.

Schriftschablonen

Als die Fonts noch in Koffern verstaut wurden: echt britische Schrift – leicht erkennbar am enthaltenen Pfund-Zeichen (£).

Im Fall der UK No.76 sind es britische Schablonen aus den 1960er und 1970er Jahren, die akkurat für den digitalen Satz aufbereitet wurden. Natürlich waren in Großbritannien damals verschiedene Stile von unterschiedlichen Herstellern erhältlich und in Gebrauch. Was aber durchaus very British ist, sind die blockartigen Buchstabenformen, mit begradigten Rundungen etwa bei ›D‹, ›G‹ oder ›O‹.

Schriftschablonen aus den 1960ern

Vorlage aus den 1960er Jahren. Das nach vorn gebeugte ›&‹ hat Seidel in leicht entschärfter Form übernommen.

Auffällig sind daneben die vereinheitlichten Breiten: ›M‹ oder ›W‹ fallen schmal und gedrängt aus, während ›J‹ recht breitgezogen daherkommt. Monospaced (dicktengleich) wie bei einer Schreibmaschine sind die Zeichen aber nicht. So ist etwa das ›I‹ ein einfacher Strich, ohne balkenartige Serifen. Apropos ›I‹: Die meisten Schablonensets hatten keine gesonderte Ziffer ›1‹, es wurde einfach das ›I‹ benutzt. In der UK No.76 ist die ›1‹ jedoch zur besseren Unterscheidung angeschrägt – soviel typografischer Feinsinn muss sein.

Schriftschablonen aus den 1970ern

Schablonensatz aus den 1970er Jahren. Die UK No.76 ist ebenfalls mit Brüchen ausgestattet, allerdings mit diagonalem Bruchstrich.

Der spezielle Charakter der britischen Schablonen wird insbesondere im direkten Vergleich mit US-amerikanischen Stilen deutlich. Die UK No.76 läuft breiter. Zwar sind die Strichenden gerundet, ihr Gesamteindruck jedoch ist kantiger. Interpunktionen beruhen auf Rechteck- statt auf Kreisformen.

USNo72-vs-UKNo76

Die Vtg Stencil US No.72 (oben) im Vergleich mit der Vtg Stencil UK No.76 (unten).

Die UK No.76 ist – wie die meisten Stencilfonts – eine reine Versalschrift. Es gibt sie in zwei Varianten. Der Alt(ernativ)-Stil enthält (noch) schmalere Wahlformen für ›M‹ und ›W‹ sowie eine ›8‹ mit einer durchlaufenden Diagonale, mit der die Ziffer ein wenig einem geschlossenen ›S‹ ähnelt. Ansonsten sind die Fonts identisch. Schade, dass man sich entscheiden muss: Wer alle Wahlformen verwenden will, braucht beide Fonts. Leider wurde darauf verzichtet, die alternativen Glyphen per OpenType-Feature (oder altmodisch als Groß- und Kleinbuchstabenpärchen) in einem einzigen Font bereitzustellen.

Akzentzeichen

Die UK No.76 spricht natürlich nicht nur Englisch, sondern z.B. auch Tschechisch und Polnisch.

Der Zeichensatz kann sich sehen lassen. So werden osteuropäische und baltische Sprachen sowie Türkisch und Rumänisch unterstützt. Neben den proportionalen Ziffern gibt es zusätzlich gleichbreite für Tabellen. Im Unterschied zu US No.4 und Germany No.1 hat die UK No.76 keinen wie gesprüht aussehenden Paint-Stil mit zufällig abwechselnden Alternativformen. Es ist wohl zu aufwendig, für jede Stencilausgabe die vielen nötigen Glyphen mit unterschiedlicher Textur anzulegen. Aber macht es nicht eh mehr Spaß, selber die digitale Sprühdose herauszuholen und nach Herzenslust kleine Störer, Farbspritzer und -nasen anzubringen? In diesem Sinne: Keep calm and stencil on!

Nachtrag Juli 2015: Andreas Seidel hat meinen Wunsch erhört und nachgerüstet. Die Schrift gibt es ab sofort auch in einer rauen, wie gesprüht aussehenden Variante. Sie heißt Vtg Stencil UK No 76 Rough und hält für alle wichtigen Zeichen mehrere Wahlformen bereit – für A bis Z und Ziffern sogar fünf –, die per OpenType-Funktion wie zufällig durchgewechselt werden. So steht einem authentischen Schablonier-Effekt wirklich nichts mehr im Wege.

VtgStencilUKNo76-specimen-5
Für das Schriftmuster ganz oben wurde das Bild Union flag von David Sim unter CC-BY in modifizierter Form verwendet.

Verwandte Artikel

Archiv →
Show Tweets