MyFonts.de

Menü Twitter

MyFonts.de ist die deutschsprachige Dependence von MyFonts.com, der weltgrößten Bibliothek digitaler Schriften.

Schriften kaufen →

Novel Sans

Diese Schrift testen …

Vor ein paar Tagen veröffentlichte Christoph Dunst die Novel Sans, das serifenlose Gegenstück zur hier bereits vorgestellten Novel.

Strichführung und humanistischer Duktus orientieren sich eindeutig an der älteren Schwester. Auch einige – insbesondere für Serifenlose unübliche – Details sind ein Tribut an die Novel und deren Vorbilder: Eine offene Punze am P, die nicht manieriert wirkt; ein überlanger Fuß am R, der sich einwandfrei in den Rhythmus einfügt, ein zweiteiliges K – so etwas sieht man im Sans-Serif-Segment eher selten. Ein so breites und offenes C, wie die Novel Sans es trägt, würde dem Typografen Sorgenfalten auf die Stirn bringen, spielte es nicht so harmonisch mit den anderen Buchstaben. Das y der Aufrechten wirkt durch seine Kurvigkeit schon fast kursiv. Erst im Vergleich mit den schwungvollen Interpretationen von y, v und w der tatsächlichen Novel-Sans-Kursiven wirken alle aufrechten Buchstaben doch brav.

Novel Sans ist potent, elegant und stilsicher. Alle Kurven sind mit ausgesprochener Genauigkeit gespannt. Nichts deutet auf jene jahrelange Schufterei mit Bézierkurvenankerpunkten auf dem begrenzten PostScript-Unit-Fontraster hin, die in diesen Entwurf geflossen sein müssen – selbst der kritische Betrachter sieht nichts als meisterhafte Leichtigkeit. Die Novel Sans kommt – genau wie ihr Serifen-Pendant – ohne Ink Traps aus. So treten auch bei extrem großen Anwendungen, wie etwa in Wegeleitsystemen und beim Corporate Design, keine störenden Details zutage.

Novel Sans (oben) und Novel (unten)

Wer nach einer neutralen, gesichtslosen Serifenlosen Ausschau hält, sollte nicht zur Novel Sans greifen. Denn spätestens beim Lesen der Kursiven merkt auch der Laie, dass hier keine Schrift aus dem Standardrepertoire der EDV-gestützten Textverarbeitung zum Einsatz kommt.

Dem leidenschaftlichen Gebrauchsgrafiker dürfte angesichts der neuen Möglichkeiten von Novel Sans und Serif im Doppelpack das Herz aufgehen. Von Umschlag und Überschrift bis zu Fußnoten, Bildunterschriften und Seitenzahlen lässt sich jetzt alles in Novel gestalten.

Novel Sans (oben) und Novel (unten)

Mit ihren Ligaturen, Alternativformen, Zahlenvarianten, Pfeilen und weitreichender Sprachunterstützung in über 1000 Zeichen pro Schnitt ist die Novel eine Bereicherung für jeden typografischen Präzisionswerkzeugkasten.


Novel Sans ist ein weiteres Produkt aus dem Büro Dunst, das seinen Preis hat, dafür aber auch ohne Verfallsdatum und mit zeitloser Wertbeständigkeit geliefert wird. Für Neugierige und Vorsichtige gibt es einen Demo-Font, der nur aus dem Basisalphabet besteht.

Verwandte Artikel

Archiv →
Schliessen @MyFontsDE →
Show Tweets